Get our free book (in Spanish or English) on rainwater now - To Catch the Rain.

Bananenbier

From Appropedia
Jump to: navigation, search
Deutsch - English


This page has been translated from the following original page:
Banana beer (Practical Action Brief)
The translation has not yet been validated. If you are fluent in both languages, please help us by checking and improving the translation. If you believe the translation is now valid, please leave us a note on the discussion page for this page.
Diese Seite wurde aus der folgenden Originalversion übersetzt:
Banana beer (Practical Action Brief)
Diese Übersetzung ist noch nicht bestätigt worden. Wenn du über gute Kenntnisse in beiden Sprachen, Deutsch und English, verfügst, kannst du uns helfen, die Übersetzung zu korregieren und zu verbessern. Wenn du glaubst, die Übersetzung sei fehlerfrei, lass uns bitte eine Nachricht auf der Diskussionsseite dieses Artikels.


Bananenbier wird aus Bananen mit Getreidemehl (oft Sorghummehl) gemacht und wird zu einer orangen alkoholischen Getränk fermentiert. Es ist süß und ein bisschen diesig mit einer Lagerfähigkeit von mehreren Tagen unter den richtigen Lagerbedingungen. Man kann das Bier auf verschiedenen Weisen machen. Zum Beispiel wird Urwaga Bananenbier in Kenia aus Bananen und Sorghum oder Hirse hergestellt und Lubisi aus Bananen und Sorghum.

Grüne Materialvorbereitung[edit]

Reife Bananen (Musa spp.) werden ausgewählt. In der Regenzeit können unreife Bananen auf einer Hürde über dem Kochfeuer zum Reifen gelegt werden. Während der Trockenzeit können Bananen zum Reifen gebracht werden, indem man sie in einer Grube im Boden legt und sie mit Bananenblättern und Erde abdeckt. Auf der einen Seite von der Grube sollte ein kleiner Graben für einen Feuer gegraben werden, damit Wärme und Rauch in die Grube eindringen können. Dies dauert etwa sechs Tage. Die Bananen sollten dann geschält werden. Wenn die Bananenschalen nicht mit der Hand entfernt werden können sind die Bananen nicht reif genug.

Aufbereitung[edit]

Der erste Schritt ist die Vorbereitung des Bananensaftes. Die Absaugung von ein hochverzinslich von Bananen Saft ohne übermäßige Bräunung oder Verunreinigung durch gärfähige Mikroorganismen und angemessen Filtration um eine klare Produkt zu erzeugen ist von großer Bedeutung. Gras kann verwendet werden, um die Banane zu quetschen, so dass nur eine klare Saft gewonnen wird. Der Rückstand wird im Gras bleiben. Volumenteil Wasser sollten alle drei Bände Banane Saft hinzugefügt werden. Diese macht die total löslichen Volumenkörper, die niedrig genug ist, für die Hefe zu handeln. Getreide sind Boden und gerösteten und zur Verbesserung der Farbe und Aroma des Endprodukts hinzugefügt. Die Mischung wird in einem Container, platziert die in Polyethylen zu für achtzehn bis vierundzwanzig Stunden Vergären abgedeckt ist. Grüne Materialvorbereitung sind nicht durch Kochen sterilisiert und bieten daher eine ausgezeichnete Substrat für mikrobielle Wachstum. Es ist entscheidend, dass angemessen hygienische Verfahren eingehalten werden und damit kontaminierende Bakterien aus im Wettbewerb mit der Hefe und die Produktion von Säure sterilisiert, dass alle Geräte gründlich statt des Alkohol ist. Dies kann durch Reinigen mit kochendem Wasser oder mit Chlor-Lösung erfolgen. Der Bedacht ist notwendig, die Ausrüstung, die frei von residuale Chlor, Waschen, wie dies die Aktionen der die Hefe stören würde. Strikt persönliche Hygiene ist auch entscheidend. Für viele traditionelle fermentierte Produkte sind die Mikroorganismen, die verantwortlich für die Gärung unbekannt Wissenschaftlern. Allerdings hat es Forschung um die Bananenbier beteiligt Mikroorganismen zu identifizieren. Der wichtigste Mikroorganismus ist Saccharomyces Cerevisiae die gleiche Organismus ist, der bei der Herstellung von Traubensaft Wein beteiligt ist. Allerdings wurden viele andere Mikroorganismen identifiziert. Dies variiert entsprechend für die Region der Produktion. Nach der Gärung wird das Produkt durch Baumwolltuch gefiltert.
Bananabeer1.jpg

Verpackung und Ablage[edit]

Verpackung ist in der Regel nur erforderlich, um das Produkt für die relativ kurze Lagerfähigkeit zu halten. Saubere Glas oder Plastikflaschen sollte verwendet werden. Das Produkt sollte an einem kühlen Ort nicht bei direkter Sonneneinstrahlung gehalten werden.

Quellenangabe und Literatur[edit]

Traubenwein, Practical Action Technical Brief
Bananenpommes, Practical Action Technical Brief
traditionell Speise: Processing for Profit, Edited by Pete Fellows, ITDG Publications 1997

Organisationen und Kontakte
C.T.A
P.O. Box 380
6700 AJ Wageningen
The Netherlands
Telephone: +31 (0) 317 467100
Fax: +31 317 460 067
E-mail: cta@cta.nl
Website: http://www.agricta.org/

Internetseiten
Horticulture and Landscape Architecture, Perdue University
http://www.hort.purdue.edu/newcrop/morton/banana.html